Facebook, Instagram und Co.

Über 2,6 Milliarden aktive Benutzer zählen die sozialen Netzwerke inzwischen weltweit. Und die Anzahl wird steigen: Experten rechnen damit, dass bis 2021 über 3 Milliarden Menschen Facebook, Pinterest, Twitter, Instagram und Co. nutzen werden.
Nummer 1 der Social-Media Portale ist nach wie vor Facebook. Über 39,02 % haben in Deutschland einen Facebook-Account - das sind über 30 Millionen Bundesbüger!

Allein in Deutschland ist fast jeder zweite Bürger (38,1 Millionen) in einem sozialen Netzwerk aktiv. Platzhirsch ist auch hier Facebook (täglich 13 Millionen aktive Nutzer), gefolgt von YouTube (6 Millionen), Twitter (0,6 Millionen), Instagram (3,7 Millionen). Instagram nimmt dabei eine Sonderstellung ein, monatlich wird es von 17 Millionen aktiven deutschen Usern genutzt und hat seit einigen Jahren ein rasantes Wachstum. Mehr als zwei Millionen Unternehmen nutzen Instagram als Plattform, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben.

SocialMedia statistics

Ein neuer Kundenstamm

Facebook, Instagram und Co. sind eine hervorragende Möglichkeit, sich einen neuen Kundenstamm aufzubauen. Einige Firmen erlebten mit Social Marketing große Erfolge. Andere Unternehmen hatten dagegen hohe Kundenverluste, da sie den Trend der Zeit verpasst hatten und sich nicht um die Möglichkeiten der sozialen Netzwerke kümmerten.
Oberstes Gebot ist eine sorgfältige Strategie für Facebook und Instagram. Einkäufe werden nämlich nicht in den sozialen Netzwerken getätigt, sondern in den Shops der Webseiten oder den Ladengeschäften der Anbieter. Also sollten Sie sich in den sozialen Medien professionell bewegen. Firmen die aggressive Werbung nutzen, die nur auf den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen gezielt ist, werden nicht zu den Siegern gehören. Sammeln Sie Sympathiepunkte.
Machen Sie Ihr Unternehmen sympathisch. Dadurch erwecken Sie das Interesse der Kunden. Posten Sie Bilder, die gerne gesehen werden, passen Sie Texte dazu an. Begrüßen Sie neue Facebook- und Instagram-Follower. Es gibt eine ganze Reihe von Kriterien, die beachtet werden sollten, damit der Algorithmus Sie und Ihre Postings als relevant einstuft und Sie immer mehr User erreichen.
Diese Aufgaben sollten Sie ernst nehmen – und denken Sie daran: Auch für Facebook und Instagram brauchen Sie eine Menge Zeit. Wenn Sie den Account vernachlässigen, macht sich schnell Frust und Enttäuschung bemerkbar. Ein unerfahrener Mitarbeiter, der sich mal eben um die Kanäle kümmern soll? Auch diese Methode eignet sich nicht für ein strategisches Online-Marketing!

Ihr Account muss Up to date sein

Sie können diese Aufgaben outsourcen. Wir können gerne Ihre Sozialen Netzwerke betreuen, das Marketing erstellen, die Strategie festlegen. Wir wählen mit Ihnen zusammen die Bilder aus, erstellen die Texte, Hashtags, Nachrichten-Verwaltung, das Monitoring. Natürlich wird alles mit Ihnen abgesprochen.
Ihr Account wird up-to-date sein. Und das Beste: Sie sparen Zeit ein und können sich weiter um Ihr Alltagsgeschäft kümmern.

• Sympathien schaffen neue Märkte

Das Erscheinungsbild Ihres Accounts nimmt an Seriosität zu. Das schafft Vertrauen. Kanäle werden verknüpft, der Wiedererkennungswert steigt. Wir sorgen dafür, dass Sie bei Ihren künftigen Interessenten Sympathiepunkte sammeln – User gewinnen Vertrauen zu Ihrer Marke, Ihren Produkten oder Dienstleistungen.

• Vertrauen schaffen, Reichweite erhöhen

Schon bald wird sich die Reichweite Ihrer Kanäle ausweiten. Eine große Reichweite und eine aktive Community bauen wir für Sie auf. Der Algorithmus der Kanäle steigt, Sie werden im Internet besser gefunden – das schafft auch bei Ihren künftigen Kunden Vertrauen.

• Zeit und Arbeitsersparnis

Sie werden eine Menge Zeit und Arbeit sparen. Während wir an Ihrem Account arbeiten, haben Sie Zeit für Ihr Kerngeschäft.

• Wir bewahren Sie vor Marketing-Tabus

Wer sich im Online-Marketing und den Sozialen Netzwerken bewegt, sollte darauf achten, gewisse Regeln einzuhalten. Wir schauen uns Bilder und Texte genau an, um Ihre Followers nicht durch Marketing-Tabus zu verlieren.

Infografik: Was die Follower nervt | Statista
Mehr Infografiken finden Sie bei Statista